Strukturwandel der Öffentlichkeit 2.0

von Joachim Hirsch

Jürgen Habermas hatte in seinem 1962 erstmals publizierten Buch „Strukturwandel der Öffentlichkeit“ eine „Refeudalisierung“ der politischen Öffentlichkeit diagnostiziert. Sie werde im Zeitalter der Massenpresse wesentlich von monopolistisch agierenden Medienunternehmen bestimmt und kontrolliert. Das Zeitalter der das 19. Jahrhundert kennzeichnenden

Work Hard – Play Hard: keine Dokumentation der schönen neuen Arbeitswelt

von Christine Resch

Der in Kritiken viel und hoch gelobte Dokumentarfilm „Work Hard – Play Hard“ (2011) von Carmen Losmann ist ein durchaus beachtliches Produkt der hiesigen Filmindustrie. Eine dokumentarische Darstellung der „schönen neuen Arbeitswelt“, wie es in Kritiken und der PR für den Film heißt, ist es aber nicht. Vielmehr gehört der Film zum Genre „Selbstdarstellung“, dieses Mal der Manager und Beraterinnen.

Entwicklungen eines kritischen Kulturbegriffs

von Heinz Steinert

Im deutschsprachigen Bereich hat sich – in den Jugendsubkulturen – eine Trennung von Polit- und Kultur-Linken etabliert, die sich gegenseitig kaum und wenn, dann nicht nur mit Wohlwollen zur Kenntnis nehmen. Traditionell gelten Kultur-Intellektuelle ohnehin als konservativ. Aber bei der gegenwärtigen Modernisierungspolitik ist nicht mehr ganz leicht auszumachen, was links und was rechts ist. Konservative sind im Kultur- und Wissenschaftsbereich nicht immer ungeeignete Koalitionspartner. Jenseits solcher Ressentiments und „falscher” Bündnispartner gibt es einige theoretische Traditionen, mit denen ein kritischer Kulturbegriff entwickelt und aktualisiert werden kann: Cultural Studies und Kritische Theorie.